Wie kann ich mich vor Infektionen schützen?

Autorin: Marion Deter, so erschienen im Alpha1-Journal 1-2019.

Reinigung der Hände mit Seife:

Eine ganz einfache Infektionsprophylaxe ist das richtige Händewaschen. Händewaschen ist eine einfache und wirksame Maßnahme, um den Übertragungsweg zu unterbrechen.

Warum ist das so wichtig?

Weil 80% der Keime (Bakterien, Viren und Pilze) über die Hände übertragen bzw. aufgenommen werden.
Wie schnell ist eine Hand im Gesicht, z.B. um an der Nase zu kratzen? Die Schleimhäute sind wunderbare Eintrittspforten.
Unser körpereigenes Immunsystem kann viele Krankheitserreger erfolgreich abwehren, aber leider nicht immer.

Es gibt einen Nachteil: Häufiges Händewaschen kann die Haut strapazieren, der schützende Säureschutzmantel wird gestört, die Haut wird trocken. Darum ist es dann wichtig, eine feuchtigkeitsspendende und rückfettende Hautpflege zu benutzen.

Empfohlene Durchführung:

  1. Schmuck ablegen
  2. Hände unter fließendem Wasser nass machen
  3. Hände überall gründlich einseifen (20 Sek.), (Handinnenseite, – rücken, Finger, Fingerkuppen + Nägel, Fingerzwischenräume und der Daumen)
  4. Hände gründlich abspülen und abtrocknen

Das sollte 30 Sekunden dauern.

Da nicht immer Händewaschen möglich ist, ist die Händedesinfektion (z.B. unterwegs) eine sehr gute Alternative.

Reinigung der Hände mit Desinfektionsmittel:

Ein alkoholisches Händedesinfektionsmittel inaktiviert bzw. tötet Keime ab.

ABER nicht alle Desinfektionsmittel sind gegen alle Erreger wirksam (z.B. Norovirus)!

Darum ist es empfehlenswert, ein zertifiziertes Händedesinfektionsmittel zu benutzen, welches gelistet ist (z.B. beim RKI). Bei diesen Händedesinfektionsmitteln steht auf dem Etikett, gegen was sie wirksam sind und wie lange sie eingerieben werden müssen. Genauere Tabellen haben die Hersteller im Internet veröffentlicht.

Genauso ist zu beachten: Händedesinfektionsmittel nur auf trockener Haut benutzen
Flaschen immer nach dem Gebrauch wieder verschließen, Gefahr der Verdunstung
Haltbarkeit nach dem Öffnen beachten

Einige Händedesinfektionsmittel sind rückfettend. Diese trocknen die Haut nicht aus, aber wer allergisch ist, kann auf diese Stoffe reagieren. Dann ist ein nicht rückfettendes Händedesinfektionsmittel ratsam.

Die empfohlene Durchführung zur Desinfektion bestand früher aus sechs Schritten, heute aus drei (vereinfachte Darstellung):

  1. Schmuck ablegen
  2. eine „Hohlhand“ voll Desinfektionsmittel nehmen (ca. 3-5 Milliliter)
  3. Hände vollständig benetzen und sorgfältig einreiben (Handinnenseite, – rücken, Finger, Fingerkuppen + Nägel, Fingerzwischenräume und der Daumen)

Das sollte gut 30 Sekunden dauern.