Bericht über das Gruppenleitertreffen, 26.-28. Oktober, Darmstadt

Wir begannen am Freitag, den 26. Oktober um 17 Uhr mit dem Treffen in der Lobby des Welcome Hotels Darmstadt. Bei einem gemütlichen Abendessen in der historischen Bockshaut stellten wir uns vor und
begrüßten vor allem die neuen Gruppenleiter. Es wurden die ersten Gedanken zur Gruppenarbeit und zu neuen Ideen angesprochen, aber auch Probleme aufgezeigt (z.B. Rekrutierung neuer Mitglieder). Vor dem Abendessen präsentierte Dr. Uta Butt (Atemwegsliga – Alpha1-Zentren Koordinatorin) eine neue Projektidee mit der Bitte um Zusammenarbeit. Einige unserer Gruppenleiter meldeten sich sofort freiwillig,
um das APP-Qualifizierungsprojekt zu begleiten.

Beim Essen stand ein reger Austausch im Vordergrund, viele tauschten Ideen aus, planten gemeinsame Projekte und lernten sich einfach besser kennen. Am Samstag begannen wir um 9 Uhr mit einem Willkommen und einer Einführung in die Themen. Es wurden viele gute Beispiele aus den unterschiedlichsten Gruppen zur Nachahmung gezeigt. Vielen Dank an alle Gruppenleiter, die im vergangenen Jahr tolle Veranstaltungen organisiert haben. Nach einem sehr ermutigenden Bericht von Bernd Dobbert über die Wanderung auf dem Jakobsweg in Spanien und dem Bericht von Herbert Rude darüber, wie er sich auf den Kilimandscharo hinaufgekämpft hat, reisten wir alle zumindest mental nach Österreich. Auf diese Reise nahm uns die Vorsitzende Ella Geiblinger mit, die berichtete, was es in Österreich Neues gibt und wo wir gemeinsame Ziele haben. Unser Gruppenleiter aus München, Alexander Niepel, besuchte mit seiner Frau als deutsche Delegation das diesjährige Gruppenleitertreffen in Österreich und berichtete, welche Ideen sie mit nach Hause genommen hatten.

Marion Wilkens informierte über den Verein, was es Neues gibt, welche Treffen besucht wurden und was sie für die Gruppen von dort mitbrachte. In einem wachsenden Verband wird es immer wichtiger, die Gruppenleiter einzubeziehen. Regionale Treffen und Kontakte zu den Zentren des Gebietes sollten z.B. von den GLs abgedeckt werden.

Unser Schatzmeister Ronald Lüdemann erklärte uns warum wir im kommenden Jahr ein besonderes Jahr haben, wo wir als Gruppenleiter zusätzliche Finanzquellen finden und was uns im
nächsten Jahr erwartet. Thomas Heimann (zu dem Zeitpunkt Beirat bei Alpha1 Deutschland) berichtete über die Mitgliederdatenverwaltung und die neue DSGVO. Der Datenschutz steht seit langem im Mittelpunkt, aber mit der neuen Verordnung mussten wir einiges neu betrachten.

Wie jedes Jahr gab es auch jetzt wieder viele spezifische Dinge zu besprechen. Wo bekomme ich Geld, wie bekomme ich Referenten, was ist im Umgang mit
Pharmafirmen erlaubt und was nicht? Was sind die Richtlinien für die SHGs?

Andrea Kleinert war für uns im Bundestag und berichtete kurz darüber. Udo Held überraschte uns mit einer gemeinsamen Gesangseinlage, die uns sehr gut tat – auch wenn nicht alle aus voller Kehle mitsangen, so trug auch das Lachen und das Mitsummen zum Wohlergehen der Mannschaft bei. Nach einer kurzen Mittagspause präsentierten Frau Fehringer und Frau Böhmer (Grifols) das neue Konzept der AlphaCare-Regionaltage. Die Gruppenleiter fanden die Idee sehr gut und fast jeder möchte dieses Projekt im kommenden Jahr unterstützen und für seine Gruppe nutzen.

Michaela Frisch (Beiratsmitglied) sprach anschließend über den Lungensport. Es war eine Diskussion über die Journalumfrage 1/2018 und was die Antworten unserer Mitglieder bedeuten könnten. Zudem das Thema: Wie integriere ich meine SHG, wo finde ich Lungensportgruppen etc. Schließlich präsentierten wir den neuen Sauerstoff- Flyer und sammelten in kleinen Gruppen Ideen, wie wir einen Flyer oder Ähnliches speziell für die Gruppen entwickeln können.

Der Abend mit einem Dinnerbuffet zeigte erneut, wie wichtig die Vernetzung der GLs und der Erfahrungsaustausch für eine gute Gruppenarbeit sind. Es war ein sehr aktives und interessantes Gruppenleiterwochenende, wir hatten eine großartige Zeit!

Marion Wilkens

So erschienen im Alpha1-Journal 2/2018.